Chinesisches Horoskop

Ich konnte schon immer spüren, welche Wirkung das chinesische Horoksop hat, wenn ich von ihm weiss. Neulich fiel mir ein Buch von dem bekannten chinesischen Astrologen Yuan Ting in die Hände. Es heißt "Horoskop und Lebensenergie" und erklärt genau, wie ich das mache! Yuan zeigt zum Beispiel ein ungewöhnliches Bagua-Gebilde, auf dem er einen besonderen Gesichtsausdruck hat. Die Bildunterschrift lautet: "Die meisten Leute werden einen schwachen Leber-Meridian haben, während sie dieses Gebilde anschauen." Dadrunter steht: "Die meisten Leute werden einen schwachen Herz-Meridian haben, während sie dieses Gebilde anschauen", und so ging es durch alle Meridiane. Yuan hat herausgefunden, inwiefern die negativen und positiven emotionalen Zustände mit den Energiekanälen in unserem Körper zusammenhängen und das ganze wird substantiell vom Horoskop mit den zwölf chinesische Tierkreiszeichen bestimmt.

Die Chinesische Medizin lehrt uns, dass die Energie unseren Körper in zwölf Meridianen durchströmt. Die Akupunktur basiert darauf, den Energiefluss in diesen Meridianen zu harmonisieren und auszubalancieren, um dadurch zugleich die Organe neu zu beleben, mit denen sie in Verbindung stehen. Tausend Jahre alte Erfahrungen haben ergeben, dass die Funktion dieser Energiekanäle und folglich auch unser genereller Gesundheitszustand sehr stark von positiven oder negativen Gefühlszuständen beeinflusst werden. So wird die Leber geschwächt, wenn man sich unglücklich fühlt, und gestärkt, wenn man sich freut; der Herz-Meridian wird durch Ärger geschwächt und durch Liebe und Versöhnlichkeit gestärkt; die Milz wird durch Angst vor der Zukunft geschwächt und durch eine Haltung des Glaubens an die Zukunft gekräftigt. Es ist eine faszinierende Studie und ein lesenswertes Buch über das chinesische Horoskop und die Tierkreiszeichen.

Am packendsten fand ich die Anwendung dieser Erkenntnisse auf dem Uhrzeiten der Geburten. Viele Menschen, die ich beriet, hatten an den
wichtigsten Stellen ihrer Wohnung ein Bild, ein Foto, ein Gemälde, ein Poster, eine Statue, Schmuckgegenstände oder andere Dinge, deren Schwingung völlig dem widersprach, was die Klienten eigentlich wollten. Eine Frau besaß zum Beispiel ein riesiges, trauriges Selbstporträt, das in düsteren Farben gemalt war. Es hing an der wichtigsten Stelle ihres Esszimmers, neben der Türe, die zur Küche führte. Sie musste das Bild mehrere hundert Mal am Tag gesehen haben, und von seiner Wirkung auf meinen Körper her war mir sofort klar, dass sie depressiv sein musste und der Geburtsuhrzeit der Frau nicht passt. Das Bild war so teuer gewesen, dass sie sich weigerte, es wegzugeben. Nachdem ich intensiv für sie mit Hilfe der chinesischen Astrologie in die Zukunft geschaut habe, so überzeugte ich sie zumindest, es für einen Monat abzuhängen, um auf diese Weise zu sehen, wie sie sich dabei fühlen würde. Sie war überrascht, um wie vieles besser sie sich ohne das Bild fühlte, und hängte es nie wieder auf.